Kunst in der Stadt

Für den PAMM-Museumsdirektor ist Miami eine lebendige Stadt mit endlosen Möglichkeiten

Franklin Sirmans

Direktor, Pérez Art Museum Miami

Franklin Sirmans erinnert sich, dass er schon von Kindesbeinen an von Kunst umgeben war. „Mein Vater interessierte sich als Sammler für Kunst“, sagt der Museumsdirektor. Sein Vater, ein Arzt, sammelte Werke amerikanischer Künstler afrikanischer Abstammung. Und da er in Harlem aufwuchs, hatte Herr Sirmans auch Zugang zu den Museen New Yorks. Er erinnert sich daran, als Kind das Naturhistorische Museum und das Metropolitan Museum of Art besucht zu haben.

„Ich glaube nicht, dass ich wirklich zu schätzen wusste, was Kunst ist, bis ich entdeckte, dass sie mehr ist als etwas an einer Wand oder etwas, das einfach still steht.“

Franklin Sirmans wurde im Oktober 2015 Direktor des Pérez Art Museum Miami. Foto mit freundlicher Genehmigung von Angel Valentin. Oben, Foto mit freundlicher Genehmigung von Robin Hill.

Lokale Empfehlungen

Überblick der Landschaft

Franklin Sirmans hat in bedeutenden Städten, wie Mailand, Houston und Los Angeles, gelebt und gearbeitet, aber er hält Miami für einen Ort besonderer Art. „Die Stadt ist auf ihre ganz besondere Weise einzigartig.“ Die Stadt belebt ihn und er ist begeistert von ihren vielen Nuancen.

Wo das Gras grüner ist

Abseits des Betons

Obwohl Miami nicht übermäßig viele Grünflächen hat, hat Franklin Sirmans doch drei städtische Parks entdeckt, die die Gegenwart der hohen Apartmenthäuser, welche die Skyline beherrschen, etwas mildern. „Es kann so wirken, als sei Miami nur ein Häusermeer und voller Baustellen, aber diese Parks geben uns einen Sinn für das Mögliche“, sagt Sirmans. Nur wenige Schritte vom PAMM entfernt befindet sich der Bayfront Park (301 N. Biscayne Blvd.; +1-305-358-7550), der die Innenstadt von der Biscayne Bay trennt. Die Heimat eines großen Amphitheaters und eines Open-Air-Pavillons ist der perfekte Ort für Musikfeste im Freien, bei denen von karibischen Klängen bis Techno alles geboten wird. Der Park ist auch der Stützpunkt für die Flying Trapeze School, wo Abenteuerlustige lernen können, durch die Luft zu fliegen. Als unter einem Super-Highway der Omni Park (1234 N. Miami Ave.; +1-305-484-8948) geschaffen wurde, verwandelte man ein leerstehendes und ödes Stück Land in etwas Wunderschönes. Der mit Skateboard-Rampen und einer Musikbühne ausgestattete, fast drei Hektar große Park ist voller geschäftiger Aktivität. Jeden Samstagmorgen um 10 Uhr können Yogafreunde kostenlosen Unterricht besuchen. Sehen Sie sich das Art Parcel ganz im Osten an, bei dem vom PAMM in Auftrag gegebene öffentliche Kunst des einheimischen Künstlers Michael Loveland zu sehen ist. Schlendern Sie im 3,2 Hektar großen Margaret Pace Park (1745 Bayshore Dr.; +1-305-350-7938) den Weg am Wasser entlang, genießen Sie den weiten Blick auf die Biscayne Bay und machen Sie bei einem der drei kunstvollen Throne Pause. Diese sind das Ergebnis eines Projektes für öffentliche Art von Schülern der Stadt, welche die Einflüsse des jüdischen, spanischen und afro-amerikanischen Erbes Südfloridas heraufbeschwören.

Wer spielt mit Tennis?

Die besten Tennisplätze in Miami

Sirmans, ein begeisterter Tennisspieler, hat einige Lieblingsplätze in der Stadt. Das Tennis Center at Crandon Park (7300 Crandon Blvd., Key Biscayne; +1-305-365-2300) ist einer seiner bevorzugten Orte. Die Chancen stehen gut, dass Sie auf denselben Plätzen spielen werden wie einst Serena Williams oder Roger Federer: Crandon Park veranstaltet seit 1987 das 12-tägige Miami Open.

Im Morningside Park (750 N.E. 55th Ter.; +1-305-795-1834) treffen Sie laut Sirmans auf das freundliche Gesicht des Tennis-Pro Tim Barrow, der stets bereit ist, jeden Aspekt Ihres Spiels zu verbessern, unabhängig von Ihrem Alter oder Können. „Ich bin sehr gerne hier, weil es eine so nachbarschaftliche Atmosphäre hat. Es liegt inmitten eines Wohngebiets“, erklärt er.

Besuch der Muse

Bilder, Kunst und Jazz

Wenn Sirmans sehen möchte, was bei den Künstlern in Miami angesagt ist, macht er sich auf nach Norden zum Museum of Contemporary Art (MOCA) (770 N.E. 125 St.; +1-305-893-6211). Die großflächigen Installationen und Werke, einige davon im Miteigentum des Tate Museum, London, sind dessen Kennzeichen; hier kann man neuere, experimentelle Stücke sehen, die einen großen Teil der Dauerausstellung mit 700 Werken ausmachen. In der MOCA-Reihe, bei der am letzten Freitag des Monats der Eintritt kostenlos ist, wird auch lebhafter Jazz geboten. Ein weiterer großartiger Jazz-Club ist Floyd Miami (34 N.E. 11th St.; +1-305-363-2120), wo die Atmosphäre an eine Flüsterkneipe erinnert, die Cocktails Klassiker sind und hervorragende Live-Musik geboten wird. Um wirklich das Gefühl zu haben, zurück durch die Zeit gereist zu sein, besuchen Sie die Florida Moving Image Archives (300 N.E. 2nd Ave., Suite #8406; +1-305-237-7731) von Lynn and Louis Wolfson II , wo 35.000 Stunden Videoaufnahmen und rund 7,7 Millionen Meter Film die Geschichte Floridas dokumentieren. Sogar Heimkino, das bis auf das Jahr 1910 zurückgeht, wird hier geboten. Es ist eines der wenigen Archive seiner Art, die in den USA der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Adinayev.

Begeisterung für den Sport

Anfeuern der Heimmannschaften

Einen Steinwurf vom Kunstmuseum entfernt befindet sich die American Airlines Arena (601 Biscayne Blvd.; +1-786-777-1000), Heimat der Miami Heat der NBA. „Wenn die Spieler alles geben und im Stadion viel los ist, gibt es nichts Vergleichbares im Land“, sagt Sirmans. Während der Saisonpause und wenn das Team unterwegs ist, werden im „Triple A“, wie es von Einheimischen genannt wird, Tourneen mit Berühmtheiten wie Paul McCartney und Coldplay veranstaltet. Die Baseballsaison lockt Fans zum Ort des früheren Orange Bowl, den 2012 erbauten Marlins Park (501 Marlins Way; +1-305-480-1300). „Ich sehe gerne ab und zu mit Freunden und Verwandten ein geruhsames Baseballspiel“, sagt Sirmans. Da der Veranstaltungsort über Klimaanlage und ausziehbares Dach verfügt, stören weder Miamis hohe Luftfeuchtigkeit noch die plötzlichen Regenschauer das Spiel. Dank des 1973 eingeführten „Art in Public Places“ von Miami-Dade County sind im Stadion moderne Werke bekannter Künstler ausgestellt. Achten Sie auf Joan Mirós Figures Mountains Sky Star & Bird am Eingang zur Home Plate und auf Roy Lichtensteins Baseball Manager in Abschnitt 19 auf der Promenadenebene, sowie Werke von neun weiteren Künstlern. Daniel Arshams verrücktes Orange Bowl Tribute an der East Plaza erregt mit seiner Absicht zu zeigen, wie die Buchstaben des Orange Bowl aussehen würden, wenn sie ganz natürlich auf den Boden fallen würden, definitiv Aufmerksamkeit.

Essen gehen

Genießen Sie die Vielfalt globaler Genüsse

In Miami bietet die Restaurantszene alles, von In-Lokalen mit berühmten Meisterköchen bis zu versteckten Schätzen, die auf seit Generationen überlieferte Rezepte spezialisiert sind. Als Clive's Cafe (5890 N.W. 2nd Ave.; +1-305-757-6512)gezwungen war, Wynwood zu verlassen, fürchteten Einheimische, dass dies das Ende des besten jamaikanischen Restaurants in Miami sein würde, aber inzwischen hat das Restaurant in Little Haiti ein neues Zuhause gefunden. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören Jerk-Hähnchen oder -Schweinefleisch mit Reis und Bohnen, herzhaftes Ziegencurry und gekochter Ochsenschwanz. Im Business-Viertel Brickell bietet Toscana Divino (900 S. Miami Ave; +1-305-371-2767) traditionelle italienische Gerichte. Die Pasta wird von Hand zubereitet und der von der Toskana inspirierte Weinkeller verfügt über mehr als 2.000 Flaschen. Wenn Sie gastronomische Abenteuer lieben, sollten Sie im Alter von Brad Kilgore (223 N.W. 23rd St.; +1-305-573-5996) einen Tisch reservieren. Brad Kilgore wurde 2016, ein Jahr nach Eröffnung des angesagten Lokals in Wynwood, von Food & Wine zum Besten Neuen Koch gewählt. Die Degustationsmenüs mit fünf oder sieben Gängen zeigen einige der besten Gerichte des Koches, wie Lamm-Ribeye und Steinbutt mit indischen Gewürzen.

Mehr erfahren
close
Wohin möchten Sie reisen?

Wählen Sie Ihr Check-In Datum

Wählen Sie Ihr Check-Out Datum

Suchen
  • Zimmer:

Schließen