Das süße Leben

Eine einheimische Schokoladenfabrikantin zeigt Ihnen ihre Lieblingsplätze in Rio de Janeiro

Samantha Aquim

Eigentümerin und Gründerin, Q Chocolate

Samantha Aquim erinnert sich noch genau an den Tag, der ihr Leben veränderte, als wäre es erst gestern gewesen.

Sie arbeitete in Rio de Janeiro im Catering-Unternehmen ihrer Familie, Aquim Gastronomia, und hatte gerade erst ihren Weg als Konditorin gemacht und ihre Ausbildung an der renommierten Kochschule École Lenôtre abgeschlossen. „Unsere Schokolade wurde mit Preisen ausgezeichnet, und ich empfand das als großen Erfolg.“

Eines Tages kam ein Herr der Vereinigung brasilianischer Kakaoanbauer nach Rio zu Aquim Gastronomia, wo sich Samanthas Ganache und Gebäck bei Kunden größter Beliebtheit erfreuten. „Er stellte mir eine Frage, die mein Leben veränderte“, sagt sie. „Er sagte: ,Finden Sie es nicht komisch, dass Sie alles über Schokolade wissen, aber noch nie auf einer Kakaoplantage waren?‘ Und er hatte Recht. Ich hatte alles über Schokolade gelernt, und in diesem Moment fühlte ich mich wie eine Betrügerin.“

Nachdem sie sich eingehender mit dem Ursprung des brasilianischen Kakaos beschäftigt hatte, erschuf Samantha Aquim das Label Q Chocolate.

Lokale Empfehlungen

Entdecken Sie das Handwerk in Rio de Janeiro

Brasiliens dynamischste Stadt wird mit sinnlichen Erlebnissen lebendig. Die einheimische Schokoladenfabrikantin Samantha Aquim enthüllt Ihnen die regionalen Schätze Rio de Janeiros, von Architektur und Kunst über großartige Gastronomie bis hin zur aufkeimenden Craft-Bier-Szene.

Nur das beste Steak

Die besten Steakhäuser in Rio

Brasilien ist ein Paradies für Fleischesser. In Rio gibt es unzählige Churrascarias mit leckeren Gerichten. Der Malta Beef Club (84 Rua Saturino de Brito; +55-21-3269-4504) gehört zu Aquims Lieblingsrestaurants. Entweder Sie ergattern einen Tisch draußen auf der kleinen Terrasse, oder in der zweiten Etage, wo die deckenhohen Fenster eine herrliche Aussicht auf das Stadtviertel Jardim Botânico bieten. Auf jedem Sitzplatz jedoch schmilzt das nicht enden wollende Angebot an Gerichten in Ihrem Mund, wie das Filet mignon, das im Hause einer Dry-aged-Behandlung unterzogen wurde. Auch das beliebte Majórica (11/15 Rua Senador Vergueiro; +55-21-2205-6820) in Flamengo serviert schon seit 55 Jahren seine Fleischgerichte. Berühmt ist das Gericht Picanha. Ein beliebtes brasilianisches Grillfleisch ist ein Filetstück mit Meersalzkruste am Spieß und über offenem Feuer gegrillt.

Kunst und Architektur

Zeigen Sie Ihre kreative Seite

Rio ist eine Stadt voller visueller Genüsse, die für unzählige Kunstschulen und Stilrichtungen stehen. Ein solches Beispiel ist die zwischen den Stadtvierteln Lapa und Santa Teresa gelegene Escadaria Selarón (Rua Joaquim Silva; +55-21-96437-2680), eine Treppe, die mit Tausenden bunter Mosaikfliesen verkleidet ist. Der Künstler hinter diesem Projekt ist Jorge Selarón. Er stammt aus Chile und zog in den 1980er-Jahren nach Rio. Hier stieß er auf die steile Treppe, die sich in der Nähe seiner Wohnung befand. Was 1990 als Hobby begann, wurde zu liebevoller Arbeit und dauerte über zwanzig Jahre. 2005 erhielt die Treppe den Status als Wahrzeichen.

Ein anderes Werk öffentlicher Kunst kam ins Guinness Buch der Weltrekorde als größtes Graffiti der Welt. Es wurde von dem in Sao Paulo geborenen Künstler Eduardo Kobra geschaffen und erstreckt sich entlang des Orla Conde Gehwegs, der durch das Hafengebiet verläuft. Titel des Kunstwerks ist Las Etnias (Boulevard do Porto). Die Mauer ist gigantische 15 Meter hoch und 170 Meter lang. Wenn Sie sich mehr für Architektur interessieren, überqueren Sie die Guanabara-Bucht zum Niterói Contemporary Art Museum (Mirante da Boa Viagem; +55-21-2620-2400) , das aussieht wie ein UFO und von Oscar Niemeyer entworfen wurde. Auf dem roten, gewundenen Laufgang gelangen Sie zum Eingang und können die Dauerausstellung des Museums bewundern, die zum größten Teil aus der Privatsammlung João Sattaminis stammt. Der brasilianische Sammler entdeckte seine Leidenschaft für Kunst während der Jahre seiner Tätigkeit in Europa als internationaler Direktor des Brazilian Coffee Institute. Heute hat Sattamini weltweit eine der größten Sammlungen moderner Kunst angelegt. So eindrucksvoll wie die ausgestellten Kunstwerke ist auch der weite Blick aus den umlaufenden Fenstern des Museums über die Bucht.

Kultur-Club

Entdecken Sie die futuristischen Museen des historischen Hafenviertels

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt hat man im Hafenviertel der Stadt keine Besucher gesehen, denn es galt als gefährliches Brachland mit leer stehenden Gebäuden. Die Olympischen Spiele 2016 sollten dies ändern. Eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten ist das Museu do Amanhã (Museum von Morgen) (1 Praça Mauá; +55-21-3812-1812), ein Wissenschaftsmuseum, wie der Name schon verrät, das sich mit der Zukunft der Menschheit und des Planeten auseinandersetzt. Das innovative Äußere – mit auffallendem Design von dem katalanischen Architekten Santiago Calatrava – machte das Museum schon bald nach seiner Eröffnung 2015 zu einer der wichtigsten Wahrzeichen. In krassem Gegensatz dazu steht das Centro Cultural dos Correios (20 Rua Visconde de Itaboraí; +55-11-2102-3690), nur knapp zwei Kilometer entfernt. Das 1922 erbaute, ehemalige Postamt, das noch heute unter der Verwaltung der brasilianischen Post steht, wurde in ein Museum und Kulturzentrum umgewandelt. Moderne Kunst und Skulpturen stehen im starken Kontrast zum Interieur im Retro-Stil (noch heute fährt ein Aufzug aus dem frühen 19. Jahrhundert Besucher zu den einzelnen Stockwerken). Jeden Samstag findet hier eine Briefmarkenmesse statt.

Im Museu do Amanhã (Museum von Morgen) Fotos mit freundlicher Genehmigung von Byron Prujansky.

Perfekte Pints

Craft-Bier-Kultur im Trend

Rio hat in recht kurzer Zeit den Ruf gewonnen, mit wirklich guten Cervejas aufzuwarten. „Cariocas trinken im Sommer für ihr Leben gerne kaltes Bier, und in der ganzen Stadt schießen hervorragende handwerkliche Brauereien wie Pilze aus dem Boden“, sagt Aquim. Buda Beer (166 Rua Rocha Cardoso; +55-24-2231-3219) mit dem Slogan vive com alegria (lebe mit Freude), lädt Gäste zu einer geführten Tour durch die Mikrobrauerei ein, auf der sie lernen, wie Bier gebraut wird, und anschließend die Früchte der Arbeit des Braumeisters probieren können. Nach der Führung können Sie sich im BrewPub stärken, der direkt nebenan liegt. Hier werden gehobene Barsnacks serviert, die das breite Angebot von Buda an Ales und IPAs ergänzen sollen. Probieren Sie die gebackenen Hühnchenschenkel, die in Hare Pilsen mariniert und mit geröstetem Knoblauch und Petersilie serviert werden, oder eine Fleischplatte mit Rippchen, Filetstückchen und Capriata-Würstchenscheiben.

Hocus Pocus (186 Rua Dezenove de Fevereiro; +55-21-4107-3107), 2014 eröffnet mit dem belgischen Golden Ale Magic Trap. In der dazugehörigen Gaststätte Botafogo gibt es etliche Zapfanlagen mit den charakteristischen Brauereierzeugnissen der Marke und anderen alkoholischen Getränken der Region.

Die Marke, die Rios aufkeimende Mikrobrauerei-Kultur wohl am besten repräsentiert, ist Jeffrey. Jeffrey ist bekannt für seine Auswahl an Gourmet-Bieren und Bierspezialitäten. Das Comic-Logo zeigt eine Ente, die einen Dreiteiler-Anzug trägt. Die Biere Red Pilsen und Weizenbier mit Noten von Zitrone und Koriander findet man in Bars und Restaurants überall in der Stadt. Im Jeffrey Store (8 Rua Tubira; +55-21-2274-0000) können Sie im Bierlabor auf dem Zwischengeschoss die neuesten Kreationen der Brauerei kosten und anschließend ein T-Shirt mit der Jeffrey-Ente als Andenken erwerben.

Im Jeffrey Store. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Diego Batista.

Samba oder Forro?

Lernen Sie die brasilianischen Tänze

Samba, die brasilianische Musik- und Tanzrichtung, entstammt dem jährlichen Karneval in Rio. Die Sambaparade ist die beliebteste Veranstaltung der jährlichen Festlichkeiten. Gäste, die gerne in die hiesige Sambakultur eintauchen möchten, sollten nach Lapa kommen, wo sich zahlreiche lebhafte Tanzclubs befinden. Im Carioca da Gema (79 Avenida Mem de Sá; +55-21-2221-0043) können Sie selbst zeigen, was Sie draufhaben, oder den Profis beim Tanzen zusehen. Im Rio Scenarium Pavilhão da Cultura (20 Rua do Lavradio; +55-21-3147-9000) stehen drei Etagen zur Verfügung, die um ein zentrales Atrium konstruiert sind. So hat man von überall freien Blick auf die Band und kann die anderen aus jedem Winkel beim Tanzen beobachten.

Samba ist aber nicht der einzige Tanz in dieser Stadt. Leidenschaftliche Anhänger hat auch der Forró, ein langsamerer Paartanz, der ursprünglich aus dem Nordosten Brasiliens stammt, im Clube dos Democraticos (91 Rua Riachuelo; +55-21-2252-4611) . Er besteht schon seit mehr als hundert Jahren und hat stets Musik und Samba im Angebot, aber eben auch Forró am Mittwochabend.

Mehr erfahren
close
Wohin möchten Sie reisen?

Wählen Sie Ihr Check-In Datum

Wählen Sie Ihr Check-Out Datum

Suchen
  • Zimmer:

Schließen