Verlassen Sie die Stadt nicht, ohne einen Besuch in dieser Berliner Cocktailbar

Das House of Gin im Hotel Palace Berlin ist ein Magnet für Freunde des Wacholderschnapses.
Hereinspaziert

Das 1968 im Europa-Center nahe der Kurfürstenstraße eröffnete Hotel Palace Berlin ist eines der wenigen Luxushotels der Stadt, das sich seit drei Generationen im privaten Familienbesitz befindet. Karl Heinz Pepper, der sowohl das Europa-Center als auch das Hotel erbaut hat, wurde durch das Rockefeller Center in New York City inspiriert und wollte etwas ähnliches in Deutschland schaffen. Ursprünglich eröffnete das Hotel mit 188 Zimmern, Bankettsälen, einer Eislauffläche, einem Restaurant, einem Grill und einer Cocktailbar, jedoch nicht derselben, die man heute dort findet.

Heute ist das Hotel für sein House of Gin bekannt, das 2015 hinzugefügt wurde. Während man eine auf Gin spezialisierte Bar in England oder Schottland erwarten mag, ist es in Berlin doch recht ungewöhnlich. Dies hat dem Lokal begeisterte Anhänger unter Gin-begeisterten Einheimischen wie auch Besucher beschert. Die Bar bietet 150 verschiedene Varianten aus der ganzen Welt mit einem Fokus auf Spezialspirituosen aus Deutschland. „Ich würde sagen, in den letzten acht Jahren ist der deutsche Gin-Markt explodiert“, meint der Barmanager des Hotels, Sebastian Jaroljmek. Er erklärt, dass die Deutschen seit Jahrhunderten Schnaps brennen, sodass Destillateure über das zur Herstellung von Gin nötige Wissen, die Erfahrung und die Ausrüstung verfügen.

Eine auf Gin spezialisierte Bar ist in Berlin recht ungewöhnlich – dies hat dem House of Gin begeisterte Anhänger unter Einheimischen sowie Besucher mit einem Faible für Wacholder beschert.
Die Bar bietet 150 verschiedene Gins aus der ganzen Welt mit einem Fokus auf Spezialspirituosen aus Deutschland.
Sebastian Jaroljmek, Barmanager im House of Gin des Hotel Palace Berlin, mixt einen Cocktail.
Ich liebe es, an dieser Art von Gin-Verkostung teilzunehmen, da es mir die Gelegenheit bietet, über meinen Lieblingsschnaps zu sprechen.
Geschmacksnoten

„In Deutschland arbeiten wir mit regionalen Produkten, also gibt es Gins aus Weingegenden, die mit Riesling-Trauben arbeiten. Sie haben dieselbe saure Note, wie man sie in einem Riesling-Wein finden würde“, sagt er und fügt hinzu, dass viele Hersteller mit lokalen Pflanzen arbeiten, um hochwertigen deutschen Gin zu brennen. Natürlich bietet die Bar auch eine Auswahl an Gins aus England, den USA, Australien, Österreich, Russland, Norwegen, Spanien, Portugal, Frankreich, Schottland und Irland. Sie haben eine große Vielfalt an Tonic, darunter Swiss Mountain Spring Tonic und andere Spezialmarken, auch einen, der mit Kirschblüten aromatisiert wurde.

Gäste, die mehr über die Welt des Craft-Gin erfahren möchten, können an einer Verkostung mit Sebastian teilnehmen. Er leitet die Verkostung von drei, vier oder fünf verschiedenen Gins, die pur, auf Eis oder als Gin Tonic serviert werden. „Ich liebe es, an dieser Art von Gin-Verkostung teilzunehmen, da es mir die Gelegenheit bietet, über meinen Lieblingsschnaps zu sprechen“, schwärmt er. Sebastian, der selbst ein Fan des botanischen Schnaps ist, hat Brennereien in Deutschland und England besucht. Daheim in Berlin aromatisiert er Gin gerne mit Erdbeeren und anderen Zutaten, um seine eigenen hauseigenen Varianten zu schaffen.

Sie möchten etwas anderes als Gin? Kein Problem. Sebastian und das restliche Barteam können alles mischen, was Sie sich wünschen. Anstatt Ihnen einfach ohne weitere Beratung eine Getränkekarte zu reichen, beginnt es hier meist mit einem Gespräch darüber, was Sie mögen und was nicht, bevor man Ihnen einen Cocktail empfiehlt. „Wir benötigen Zeit für die Gäste und wir nehmen uns die Zeit“, sagt Sebastian. „Wir versuchen, jeden Gast zu beraten und herauszufinden, welcher Cocktail am besten für ihn wäre.“

Für weitere Informationen zum Hotel Palace Berlin oder zum House of Gin kontaktieren Sie bitte nach der Reservierung den Concierge.

close
Wohin möchten Sie reisen?

Wählen Sie Ihr Check-In Datum

Wählen Sie Ihr Check-Out Datum

Suchen
  • Zimmer:

Schließen