Der Traum von Eis

Eine Herstellerin handgemachter italienischer Eiscreme trifft den süßen Geschmack der Italiener.

Maria Agnese Spagnuolo

Eiscremeherstellerin und Besitzerin von Fatamorgana Gelato

Maria Agnese Spagnuolo wuchs in der süditalienischen Region Apulien auf und war umgeben von Obst- und Nussbäumen an einem Ort, an dem der Duft von Feigen, Pfirsichen, Aprikosen und Mandeln die Luft erfüllte und alle Sinne anregte: den Geschmackssinn ebenso wie den Tastsinn und den Geruchssinn.

Es gab noch eine andere Leidenschaft, die ihr das gleiche belebende Gefühl vermittelte: Italienische Eiscreme, auch als Gelato bekannt. Die verfügbaren Geschmacksrichtungen, Schokolade, Vanille, Pistazie und Zitrone, waren köstlich, aber traditionell. Deshalb entschied sie, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Im Alter von 10 Jahren beschlagnahmte sie den Eisschrank ihrer Mutter und begann zu experimentieren, um etwas Außergewöhnlicheres zu schaffen. Sie fügte Gewürze, Früchte und Blumen hinzu, die dem süßen Leckerbissen eine neue Geschmacksnote verliehen, die sie bislang noch nicht gekostet hatte und die in ihr die gleichen Sinne weckte, wie die Bäume.

Maria Agnese Spagnuolo geht sehr inspiriert an die Eisherstellung heran.

Lokale Empfehlungen

Besondere Plätze in Rom

Die Lieblingsplätze von Maria Agnese Spagnuolo in Rom sind so vielfältig wie ihre Liste phantasievoller Geschmackskombinationen. Hier ein Überblick über die besten Plätze, die es in der Ewigen Stadt zu erkunden gibt: Von den skurrilsten Vierteln bis zu den besten Orten, um sich moderne Kunst anzusehen.

Stadtteilführer: Monti

Verbringen Sie den Tag wie ein Einheimischer

Der ehemalige Rotlichtbezirk Monti in Rom ist heutzutage sehr angesagt. Das trendige Boheme-Viertel befindet sich unweit des Kolosseums und bietet eine Mischung aus althergebrachten Traditionen sowie angesagten Geschäften, Bars und Restaurants von aufstrebenden Unternehmern. Hipster sitzen neben älteren Vertretern der Nachbarschaft an einem Renaissance-Brunnen, dem inoffiziellen Treffpunkt von Monti auf der zentralen Piazza della Madonna.

Spagnulo liebte die Atmosphäre in Monti so sehr, dass sie ihre dritte Niederlassung der Fatamorgana (5 Via degli Zingari; +39-06-4890-6955) hier eröffnet hat, an der gleichen Ecke, wo der Regisseur Mario Monicelli sein Meisterwerk aus dem Jahr 1958 verfilmte: I Soliti Ignoti oder Diebe haben’s schwer.

Besuchen Sie den gemütlichen Black Market (101 Via Panisperna; +39-339-822-7541), wenn Ihnen nach handgemixten Cocktails und Live-Musik ist. Hier spielen Indie-Musiker unplugged. Oder lassen Sie sich ein gemütliches Mittagessen im Aromaticus (134 Via Urbana; +39-06-488-1355) schmecken, einem gesundheitsorientierten Café, das tagsüber als städtisches Gartenfachgeschäft fungiert. In den Regalen finden Sie viele aromatische Pflanzen, die Sie erwerben und mit nach Hause nehmen können.

Trotz der Vielfalt moderner Treffpunkte bleibt die historische Vergangenheit von Monti offensichtlich. Vor allem an einem der meistbesuchten Orte, der Kirche von Santa Maria dei Monti (41 Via della Madonna dei Monti; +39-06-485-531). Das kunstvolle Interieur ist mit phänomenalen Fresken aus dem 16. Jahrhundert bestückt und die Einheimischen überliefern das wunderbare Ereignis, das zum Bau der Kirche geführt hat – ein Wunder, das einem perfekt erhaltenen Bildnis der Jungfrau Maria zugeschrieben wird, das in den Ruinen eines Klosters aus dem 13. Jahrhundert gefunden wurde. Eine blinde Frau aus dem 16. Jahrhundert soll ihr Augenlicht wiedererlangt haben, nachdem sie zu ihm gebetet hat. Nachdem die Heilung bekannt wurde, begannen Spenden für eine Kirche einzugehen, die genau an diesem Ort gebaut werden sollte. Heute hängt das Bildnis über dem Altar.

Der Stadtteil Monti in Rom Foto mit freundlicher Genehmigung von Moyan Brenn.

Auf der Suche nach der Moderne

Die Verbindung von Alt und Neu

Das Chiostro del Bramante (5 Via Arco della Pace; +39 06-6880-9035) bietet anhand von Ausstellungen moderner Künstler in einem ehemaligen Kreuzgang aus dem 16. Jahrhundert eine interessante Gegenüberstellung von Antike und Moderne. Nach einer 1997 begonnenen Renovierung öffnete das Chiostro seine Türen für die Öffentlichkeit. In den vergangenen 20 Jahren haben die Ausstellungen der Kuratoren den Ort zu einem der angesehensten Roms gemacht wenn es darum geht, sich nationale und internationale moderne Kunst anzusehen. In dem architektonisch eindrucks- und kunstvollen Komplex sind Werke von so unterschiedlichen Künstlern wie James Tissot, Jean-Michel Basquiat, Marc Chagall, M.C. Escher und Andy Warhol zu sehen.
Das Museo nazionale delle arti del XXI secolo, besser bekannt unter dem Namen MAXXI (4A Via Guido Reni; +39-06-320-1954), unterscheidet sich von den meisten Museen in Rom: es ist kein umgebautes historisches Gebäude, sondern wurde ganz neu gebaut. Bis zur Fertigstellung des ersten italienischen Nationalmuseums für zeitgenössische Kunst dauerte es zehn Jahre, und es wurde 2010 auf dem Gelände der ehemaligen Militärkaserne von Montello eröffnet.

Ein Blick auf Roms Nationalmuseum für Kunst des XXI. Jahrhunderts, MAXXI. Foto mit freundlicher Genehmigung von hillman54.

Kaufrausch

Boutiquen für jede Laune

Die meisten Besucher fühlen sich in den bekanntesten Einkaufsstraßen der Stadt, wie der Via dei Condotti und der Via del Corso wohl. Aber in der Stadt Rom, die man sich wunderbar zu Fuß erschließen kann, gibt es auch andere Gegenden, die reichlich Gelegenheit zum Schaufensterbummel und Einkaufen bieten.

Antiquitätenliebhaber schlendern durch die hübsche Via dei Coronari, die versteckt unweit der Piazza Navona liegt. Einst befand sich hier ein mittelalterlicher Rosenkranzmarkt. Heutzutage gibt es in der ruhigen Straße eine Vielzahl an hochwertigen Antiquitätenläden, in denen es seltene Bücher, Vintage-Kleidung, Schmuck und Kunstwerke gibt.

In der zwischen der Piazza di Spagna und der Piazza del Popolo gelegenen Via Margutta leben seit langem und auch heute noch etablierte und aufstrebende Künstler – auch der Filmemacher Federico Fellini lebte hier. Schauen Sie auch bei der 51 Via Margutta vorbei, wo der von Gregory Peck in Ein Herz und eine Krone verkörperte Joe Bradley lebte. Erkunden Sie die zeitgenössische Galerie Galleria Valentina Moncada (54 Via Margutta; +39-06-320-7956), in der es sowohl moderne Meisterwerke als auch Kreationen aufstrebender Künstler gibt, wenn Sie Lust auf etwas Kreatives haben. Das modische Il Margutta RistorArte (118 Via Margutta; +39-06-3265-0577), eines der ersten vegetarischen Restaurants Roms, bietet seine künstlerischen Gerichte inmitten einer Atmosphäre moderner Kunst dar.

Mit Blick auf die Via dei Condotti. Foto mit freundlicher Genehmigung von NovoaR.

Schönheit in der Dämmerung

Aussicht vom Valadier

Wenn in der Stadt eine glamouröse Privatveranstaltung ausgerichtet wird, dann höchstwahrscheinlich im Casina Valadier (Piazza Bukarest, Villa Borghese; +39-06-6992-2090), einer herrschaftlichen Villa aus dem 19. Jahrhundert auf dem Gipfel des Pincio-Hügel in der Villa Borghese. Das Restaurant ist für seinen unglaublichen Ausblick in der Dämmerung bekannt und bei weitem einer der besten Aussichtspunkte, von dem aus man die unter dem Restaurant gelegene Ewige Stadt sehen kann.

So mancher Heiratsantrag wurde in einem der vier Speisezimmer des Dachrestaurants Vista gemacht, vor der Kulisse des ungehinderten Blicks auf die Skyline Roms, die immer wieder ein begeistertes „Ja“ hervorruft.

Der Ausblick vom Panoramarestaurant Casina Valadier Foto mit freundlicher Genehmigung von Casina Valadier.

Befremdliche Schönheit

Weniger bekannte Ecken der Stadt

Wagen Sie sich in die weniger bekannten Ecken der Stadt, abseits der ausgetretenen Pfade, weg von den bekannten Denkmälern, wenn Sie das Kolosseum, die Spanische Treppe und das Pantheon gesehen haben.

Eines der ungewöhnlichsten Viertel Roms wurde nach der Phantasie eines Architekten konzipiert, die er im nordöstlichen Stadtteil Triest Wirklichkeit werden ließ. Das Quartiere Coppedè ist ein unglaubliches Design-Sammelsurium, das in den frühen 1900er Jahren gebaut und von dem florentinischen Architekten Gino Coppedè entworfen wurde. Die Gebäude spiegeln Traditionen des römischen Barock und des Mittelalters, aber auch altgriechische Einflüsse wider, die mit den in der Zeit von Coppedè in Mode gekommenen Stilrichtungen des Jugendstils und des Art Déco kontrastieren.

Sie werden immer wieder von der humorvollen und exzentrischen Kunstfertigkeit von Coppedè überrascht werden, vor allem durch seinen Fontana delle Rane oder Froschbrunnen in der Mitte der Piazza und den Palazzo der Spinne (4 Piazza Mincio), wo ein in einem goldenen Mosaikgewebe gefangenes achtbeiniges Spinnentier über dem Eingang des Gebäudes lauert.

Ein Ausschnitt der Fontana delle Rane von Gino Coppedè.
Mehr erfahren
close
Wohin möchten Sie reisen?

Wählen Sie Ihr Check-In Datum

Wählen Sie Ihr Check-Out Datum

Suchen
  • Zimmer:

Schließen